Programm / Program

Ort / Location

Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main (IHK)
Frankfurt am Main Chamber of Commerce and Industry (CCI)

Alle Vorträge werden simultan in deutsch und englisch übersetzt.
All lectures will be simultaneously translated into German and English.

9:00 – 9:45 Uhr / 9:00 a.m. to 9:45 a.m.

Javier Errea

www.erreacomunicacion.com

Ich bevorzuge hässliche Zeitungen

Die Top Ten falscher Standpunkte, falscher Vorstellungen und falscher Gedanken … die wir absolut unterstützen!

I prefer ugly newspapers

Top ten wrong attitudes, ideas, thoughts … we strongly support!

 

Plenarsaal 

10:00 – 10:45 Uhr / 10:00 a.m. to 10:45 a.m.

Kaitlin Yarnall

@kaityarnall
www.ngm.nationalgeographic.com

Die Anatomie des Designs bei National Geographic

Seit 126 Jahren werden Karten und Grafiken bei National Geographic für das Storytelling eingesetzt. Derweil sich die Herstellungsmethoden verändert haben, blieb das Motto von National Geographic immer gleich: „Inspire People to care about the planet“ (übersetzt: „Die Menschen inspirieren, sich für unseren Planeten zu interessieren“). Heute werden alle Grafiken und Karten von einem engagierten Team erstellt, bestehend aus Kartographen, Infografikern, Illustratoren, Rechercheuren und Designern. Ihre Arbeiten werden auf mehreren Plattformen veröffentlicht, in über 30 Sprachen übersetzt und erreichen täglich ein Millionenpublikum. In ihrem Vortrag zeigt Kaitlin Yarnall einige jüngst veröffentlichte Arbeiten und erzählt ihre Entstehungsgeschichte.

The anatomy of graphics at National Geographic

For 126 years maps and graphics have been a part of storytelling at National Geographic. While the techniques have changed, the mission has remained the same – “inspire people to care about the planet.” Today graphics and maps are produced by a group of dedicated cartographers, information graphic editors, illustrators, researchers, and designers and appear on multiple platforms. These graphics and maps publish in over 30 languages and reach millions on a daily basis. We’ll take a look at the anatomy of a few of our iconic recent graphics and their progression.

 

Plenarsaal

10:00 – 10:45 Uhr / 10:00 a.m. to 10:45 a.m.

Ole Munk

@ole_munk
www.ribmunk.dk

Kontinuität ist der Schlüssel zum Erfolg

Ole Munk ist seit 2004 verantwortlich für das Design des Kristeligt Dagblad (wörtlich übersetzt: „Christliches Tagblatt“) in Dänemark. Die Zeitung konnte in den letzten zwanzig Jahren die Auflage um 80 Prozent steigern – und das in Zeiten, in denen viele dänische Tageszeitungen dramatische Rückgänge zu verzeichnen haben. Zuverlässigkeit und Wiedererkennungswert werden beim Kristeligt Dagblad gross geschrieben – und das Design spielt hier eine wichtige Rolle. Ole Munk war 2014 auch beteiligt am Relaunch der Webseite k.dk. Das Design der Webseite wurde dann wiederum für die Printausgabe adaptiert. Die Webseite wurde bei dänischen und skandinavischen Design-Wettbewerben mehrfach preisgekrönt; inklusive einer Goldmedaille für eine „Online-Longform“ über Euthanasie. In seinem Vortrag wird Ole Munk aufzeigen, wie die journalistische Arbeit des Hauses die treibende Kraft für Designentscheidungen ist, wie die Inhalte stetig und mit gebotener Vorsicht weiterentwickelt werden und wie die Design-Bestrebungen mit der redaktionellen Strategie in Einklang gebracht werden können.

Continuity is the key to success

In an ever-changing world, some audiences will be looking for reliability and recognition. In this regard, the importance of the design is often overlooked. With an almost 80 percent circulation rise over the last twenty years, Kristeligt Dagblad (the Christian Daily) is an impressive success at a time when most Danish newspapers are experiencing dramatic declines. Ole Munk has been in charge of the print design since 2004 and was also involved in the 2014 relaunch of the website which approximated Kristeligt Dagblad’s digital design to the print version. The k.dk website received a number of awards at this year’s Danish and Scandinavian newspaper design contests, including a gold medal for a special story on euthanasia. Ole Munk will explain how the journalism of Kristeligt Dagblad has always been key to developing the design. He will also exemplify how changes have been implemented gradually, with great care and in close coordination with editorial strategies and new initiatives.

 

Ludwig-Erhard-Saal 


Kaffeepause / Coffee Break

Foyer Ludwig-Erhard-Saal


11:00 – 11:45 Uhr / 11:00 a.m. to 11:45 a.m.

Anja Horn

www.einhorn-solutions.com

Von Britpop zur deutschen Symphonie: Wie sich The Standard aus Nairobi neu erfindet

Mit gedrucktem Papier lässt sich in Kenia dank einer stark wachsenden Mittelschicht nach wie vor gutes Geld verdienen. Jetzt will The Standard mit seinem Relaunch die Lesegewohnheiten der Kenianer verändern. Anja Horn zeigt, wie sie und ihr Team die älteste Tageszeitung Ostafrikas erneuern – und den Auftrag der Standard-Macher anpacken: „Start the German engine!“

From Britpop to German symphony: How The Standard from Nairobi reinvents itself

Thanks to a growing middle class printed paper still makes money in Kenya. With their relaunch, The Standard wants to change the reading habits of their countrymen. Anja Horn shows, how she and her team rejuvenates the oldest East African newspaper – and to tackle their mission: „Start the German engine!“

 

Plenarsaal

12:00 – 12:45 Uhr / 12:00 p.m. to 12:45 p.m.

Sarah Sampsel

@sarahsampsel
www.washingtonpost.com

Die Neuerfindung der Washington Post

Die Washington Post hat eine Design- und Entwicklungsabteilung in New York City installiert und ist gerade dabei, ihre digitale Plattform neu aufzusetzen. Aber was bedeutet das und warum in New York? Sarah Sampsel spricht über den Aufbau des Teams, über die Strategie, über das, was bisher erreicht wurde, über Erfahrungen und über den Designprozess, der für den grossen Aufwand benötigt wird.

The Rethink of The Washington Post

The Washington Post opened a design and development studio in New York, NY to focus on rethinking their digital platform. But what does that mean and why is it in NYC? Sarah will speak about the process of building a team and a strategy, what they have accomplished thus far, lessons learned and the design process needed to drive a major effort.

 

Plenarsaal

11:00 – 11:45 Uhr / 11:00 a.m. to 11:45 a.m.

Adonis Durado

@adonisdurado
www.timesofoman.com
www.shabiba.com

„Visual Conceit Redux“ – Gestalten mit knappen Ressourcen

Erlernen sie die Visualisierungsmethode namens „Scrapping and Obstruction“, die von Adonis Durado entwickelt und von ihm und seinem Team bei der Times of Oman angewendet wird. Seine Visualisierungstechnik eignet sich insbesondere für Gestalter, die nur knappe Ressourcen zur Verfügung haben oder ebenso für kleine Zeitungen, die sich keine preisgekrönten Illustratoren und Fotografen leisten können. Mit der erwähnten Technik kann ein überzeugendes und effektives Design geschaffen werden, das bei den Lesern ankommt – und vielleicht sogar preisverdächtig ist.

Visual Conceit Redux (The Art of Scrapping and Obstruction)

Learn these practical methods of visualization called “scrapping” and “obstruction” developed by Durado and put into practice by his team at Times of Oman. These visualization techniques are proven to be useful for designers who have limited time or resources and for small newspapers that can’t afford to commission award-winning illustrators and photographers. This is how one would produce striking and effective design that engages the readers – and perhaps win an award.

 

Ludwig-Erhard-Saal 

12:00 – 12:45 Uhr / 12:00 p.m. to 12:45 p.m.

Miguel Gomez

www.gulfnews.com

Spezialprojekte im Zeitalter von Twitter

Die Aufgabe einer Zeitung ist es nicht mehr, aktuelle Nachrichten zu publizieren. Informationen gibt es heute überall – daher gilt es, die Leser mit einzigartigen Inhalten zu überraschen, die hervorragend präsentiert werden müssen. Um sich die Gunst der Leser zu sichern, reicht Talent alleine nicht mehr aus. Vielmehr müssen in den Newsrooms Arbeitsabläufe geschaffen werden, die Spezialprojekte von der Idee bis zum fertigen Produkt erleichtern und fördern.

Special Projects in the Times of Twitter

Newspapers are not about breaking news anymore, information is everywhere and what makes the difference for readers, is relevant and unique content presented in an amazing way. To retain readers, talent is not enough, newsrooms must implement a workflow that facilitates and promotes the production of special projects from the idea to the paper.

 

Ludwig-Erhard-Saal 


Mittagspause / Lunchtime

Mittagspause zur freien Gestaltung
Lunch break on your own


14:00 – 14:45 Uhr / 2:00 p.m. to 2:45 p.m.

Greg Manifold

@manifold
www.washingtonpost.com

Designevolution bei der Washington Post

Noch vor fünf Jahren befand sich die Washington Post in Sachen Design im Dornröschenschlaf. Seither hat das Blatt eine grosse Entwicklung hinter sich gebracht. Ermöglicht wurde dies durch die intensive Zusammenarbeit zwischen Print und Online und den Vertretern von Fotografie, Design und Grafik. Das aktuelle Motto lautet „Be Bold“ („sei wagemutig“). Dazu gehören aufregende neue Erzählformen, sowohl im Print als auch digital. Diese Veränderungen geschahen nicht einfach über Nacht. In seinem Vortrag wird Greg Manifold aufzeigen, wie man Printgestalter zu crossmedialen Designern ausbildet, welche Hindernisse es in einem solchen Prozess zu überwinden gilt und wie man seine Ziele stetig anpasst.

Evolution of design at The Washington Post

Until five years ago, The Washington Post was a sleeping giant in design. At the core of the evolution since then is a spirit of collaboration between print/digital design, photo, and graphics. Our current mantra is “Be Bold” and that takes exciting new forms in print and digitally every day. These changes didn’t happen overnight, though. We’ll examine how to turn print designers into cross-platform designers, pitfalls to avoid and how to constantly change your goals.

  

Plenarsaal

15:00 – 15:45 Uhr / 3:00 p.m. to 3:45 p.m.

Sara Quinn

@saraquinn 
www.poynter.org

„Eyetrack-Research“: Wie interagieren Menschen und „Content“ auf unterschiedlichen medialen Plattformen?

Bei Tablet-Applikationen erwartet der User mittlerweile maximale Interaktivität. Sara Quinn berichtet über aktuelle Erkenntnisse aus dem Poynter-Institut, wie und warum sich Leser auf Storytelling einlassen – und zwar plattformübergreifend bei Print, Online und mobilen Geräten. Sie wird auch einen Vorgeschmack auf ihr aktuelles Projekt geben, bei dem Sie die Beziehung zwischen Lesern und Fotojournalismus untersucht.

Eyetrack Research: How people interact with content, across platforms

When it comes to tablet storytelling, the expectation of a user is that the content they see will be highly interactive. Design researcher Sara Quinn will talk about this and other findings from Poynter’s many studies of how people engage with journalistic storytelling across platforms – in print, online and with mobile devices. She will also give a sneak preview of a current project on how readers engage with photojournalism.

 

Plenarsaal

14:00 – 14:45 Uhr / 2:00 p.m. to 2:45 p.m.

Laura Koot

@LauraKoot
www.thenational.ae

Ibrahim Nehme

@eebz
www.the-outpost.com

Das Beste News Design aus Nah-Ost

Die Magie des News Designs aus dem Nahen Osten hat in den vergangenen Jahren überrascht, verblüfft und verzaubert. Schauen Sie in dieser Session hinter die Kulissen und sehen Sie, wie es funktioniert, wenn große und kleine Zeitungen ihre Geheimnisse teilen.

The Best of Middle East News Design

The magic of the Middle Eastern NEWS design has surprised, amazed and cast it’s spell over the past few years. Go behind the scene and learn how it’s done in this session where small and big newspapers share their secrets.

 

Ludwig-Erhard-Saal 

15:00 – 15:45 Uhr / 3:00 p.m. to 3:45 p.m.

Koos Staal

@koosstaal
www.staalduiker.com

Wer braucht die Zeitung von gestern? Niemand?

Gedruckte Zeitungen verlieren immer mehr Leser und seit Jahren sinken die Auflagen der Tageszeitungen. Verdrängt von digitalen Medien wurde die gedruckte Zeitung schon oft für tot erklärt – ein Relikt aus alten Zeiten. Eine Mumie, reif fürs Museum! Zum Überleben braucht die gedruckte Zeitung neue Ansätze und Ideen und wir sollten uns mehr über die praktische Bedeutung dieses fabelhaften Papiermediums bewusst sein. Medien-Designer Koos Staal (NL) zeigt neue Wege und 99 Gründe, warum wir das bedruckte Papier in unserem Leben unbedingt brauchen …

Who wants yesterday’s papers? Nobody in the world?

There are predictions about an imminent death of the printed newspaper (often seen as a relic of ancient times) as it is crowded out by digital news media. A mummy, ripe for a museum. The printed paper is rapidly losing readers. Worldwide the circulation of daily papers has been in decline for years. If we want the printed paper to survive, new approaches and ideas are needed. First of all we should be more conscious of the practical aspects of this marvellous paper medium. Designer Koos Staal (NL) shows some new approaches and 99 reasons why we cannot go without printed papers in our lives …

 

Ludwig-Erhard-Saal 


Kaffeepause / Coffee Break

Foyer Ludwig-Erhard-Saal


16:00 Uhr – 17:00 Uhr / 4:00 p.m. to 5:00 p.m.

Roger Black

@RogerBlack
www.rogerblack.com

Branding in den Medien

Zeitungsmacher sollten sich der Wirkung starker Typografie bewusst sein. In unserer digitale und analogen Welt stellt Branding durch Typografie eine grosse Herausforderung dar. Roger Black zeigt gute und schlechte Beispiele – und gibt Empfehlungen.

Branding across the media

Newspaper editors have been aware of the benefits of a strong typographical style (hence, “the gutter test”). Now that news design is digital as well as analog branding with type is harder. Roger Black shows some good examples, some bad and makes some recommendations.

VIP Talk

 

Plenarsaal 

20:00 – 0:00 Uhr / 8:00 p.m. to midnight

Abschlussfeier mit der Verleihung des SND-Awards 
„World‘s Best-Designed Newspaper“

Closing event: celebration, SND awards, party

 

Ort / Location

Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main (IHK)
Frankfurt am Main Chamber of Commerce and Industry (CCI)
Börsenplatz 4
60313 Frankfurt am Main

www.frankfurt-main.ihk.de
www.frankfurt-main.ihk.de/english

Einlass 19:00 Uhr
Admittance 7:00 p.m.

 

Plenarsaal / Ludwig-Erhard-Saal