Programm / Program

Ort / Location

Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main (IHK)
Frankfurt am Main Chamber of Commerce and Industry (CCI)

Alle Vorträge werden simultan in deutsch und englisch übersetzt.
All lectures will be simultaneously translated into German and English.

 

9:00 – 9:45 Uhr / 9:00 a.m. to 9:45 a.m.

 

Eröffnung des Kongresses / Opening

Prof. Dr. Felix Semmelroth, Kulturdezernent der Stadt Frankfurt am Main und Schirmherr des Kongresses
Prof. Dr. Felix Semmelroth, Deputy Mayor in Charge of Culture of the City of Frankfurt and Patron of the Congress
www.kultur-frankfurt.de

Lesen überwindet Grenzen / Reading knows no borders

Sophie Gräfin zu Eltz, Vorsitzende der Freunde der Stiftung Lesen e.V.
Sophie Gräfin zu Eltz, Chair of the Friends of The Reading Foundation
www.stiftunglesen.de

 

Plenarsaal

9:45 – 10:30 Uhr / 9:45 a.m. to 10:30 a.m.

 

BILD, BILD am SONNTAG

Veronika Illmer
www.bild.de

BOULEVARD DER PIXEL
Storytelling bei BILD

Ob Print, klassisch Online, App oder Mobil – jeder Vertriebskanal hat seinen eigenen Charakter – und fordert spezifische Formen des Geschichtenerzählens. Manchmal hat man das Gefühl, digital würden die Nachrichten durch das Medium erhitzt, während sie in Print eingefroren werden. Wir stehen also vor der Herausforderung auf die Rezeptionseigenheiten der jeweiligen Kanäle einzugehen, jede Geschichte für jeden Kanal optimal zu erzählen und bei aller Unterschiedlichkeit dem Markenstil treu zu bleiben.

BOULEVARD OF PIXELS
Storytelling at BILD

Every publishing channel – be print, online, app or a mobile device – has its own, very distinct characteristics requiring specific tools of storytelling. While digital media channels frequently appear to “heat up“ the news, in print they seem to be frozen. Therefore we find ourselves confronted with the challenge to tell each story depending on the respective channel of publication. How can BILD use this necessary diversification in order to strengthen its brand?

 

Die Welt, Welt am Sonntag

Jan-Eric Peters / @jep_
Frank Schmiechen / @weltkompakt
www.welt.de

Online to Print
Eine kopernikanische Wende macht Die Welt fit für das digitale Zeitalter

Wie gestaltet man den digitalen Wandel? Eine Frage, die sich seit einigen Jahren weltweit alle Redaktionen stellen. Die Welt gibt eine klare Antwort und gilt damit als Vorbild und Avantgarde zugleich: Wir haben unsere Website und unsere digitalen Produkte ins Zentrum unseres neuen Newsroom gestellt. Hier herrscht die höchste Konzentration und Geschwindigkeit. Unsere Zeitungen bedienen sich dann bei den Texten, die wir für Online produzieren. Wir wollen für online denken, leben und wachsen – und die Chancen der Digitalisierung für den besten Journalismus nutzen.

Online to Print
A Copernican Revolution makes Die Welt fit for the digital age

How do you manage the digital change? This is a question that every media house has to answer these days. Die Welt is giving a clear answer: We moved our website and all our digital products in the centre of our new newsroom, our daily conferences and routines. This is where everything is happening. Our newspapers just pick from the content that was produced for our websites. We want to live, think and grow in the digital sphere – and we want to take advantage of the digital techniques for the best journalism possible today. 

 

Plenarsaal


 

Kaffeepause / Coffee Break

Foyer Ludwig-Erhard-Saal


11:00 – 11:45 Uhr / 11:00 a.m. to 11:45 a.m.

Armin Thurnher

www.falter.at

Die Zukunft der Zeitung

Hat die Zeitung Zukunft? Gibt es ein Prinzip Zeitung? Woran scheitern Zeitungen? Viele dieser Fragen drängen sich auf, aber sie sind falsch gestellt. Das Aufdringliche führt selten zur Wahrheit. Wenn wir herausfinden, woran Zeitungen scheitern, finden wir dann einen Weg in ihre bessere Zukunft?

The Future of Newspapers

Is there a future for newspapers? Is there something like the idea of a newspaper? Why do newspapers fail? Many of these questions seem to impose themselves on us. But impostors seldom show us the truth. If we find out why newspapers fail, will we find a way for their better future?

 

Plenarsaal

12:00 – 12:45 Uhr / 12:00 p.m. to 12:45 p.m.

Ted Irvine

@ted_irvine
www.voxmedia.com

Neun Wochen bis zum Start

Gerade einmal neun Wochen hat es gedauert, um die US-amerikanische News-Seite vox.com aufzubauen und auf den Markt zu bringen. In seinem Vortrag erklärt Ted Irvine, warum dabei nur die notwendigsten Design-Anstrengungen unternommen wurden, weshalb man mit einem Minimalprodukt an den Start gegangen ist und wie man dabei das klassische Vorgehen für den Aufbau einer neuen Webseite radikal verändert hat.

Nine weeks to launch

A look into how we launched vox.com in only 9 weeks. How the vox.com and Vox Product teams used just enough design, minimum viable product, and commitment to iteration to radically alter our typical vertical launch cycle.

 

Plenarsaal

11:00 – 11:45 Uhr / 11:00 a.m. to 11:45 a.m.

Gabi Schmidt

www.schmidtmediagroup.com

Gabi rennt

Meetings! Kunden! Flughäfen! Taxis! Zeitpläne! Workshops! Art Direction! Layouts! Fotos! Stories! Deadlines! … Stopp! Stopp! Stopp! … Neben Design, Jetlags und Deadlines sollten wir unbedingt über soziale Verantwortung und Diversität in unserer globalen Medienwelt sprechen.

Run Gabi Run

Meetings! Clients! Airports! Taxis! Schedules! Workshops! Art Direction! Layouts! Photos! Stories! Deadline!!!…. but wait !!! …. Beyond design, jet-lags and deadlines, let’s talk about social responsibility and diversity in our media-society around the globe.

 

Ludwig-Erhard-Saal

12:00 – 12:45 Uhr / 12:00 p.m. to 12:45 p.m.

Janine Sack

Prof. Andine Müller

 
Der Filter
Kongresszeitung – eine Versuchsanordnung

FORM ODER FORMAT
Studierende der Fachbereiche Visuelle Kommunikation und Journalismus der HMKW, Berlin nehmen den Kongress der Society for News Design 2014 zum Anlass über die Eigenschaften, Möglichkeiten und Grenzen des Publizierens in Form einer Zeitung und eines Blogs zu reflektieren.

FILTER ODER SELEKTION
Aus den Fragen, was wollen wir anbieten, was können wir leisten, was ist interessant im Rahmen eines Kongresses von und für internationale Medienprofis, entwickelte sich die Idee, das tägliche Geschäft, die Grundlage des Publizierens zum Thema zu machen: Selektion!

AUSWAHL ODER ZENSUR
In jeder Hinsicht treffen wir permanent Entscheidungen, was und wie etwas veröffentlicht wird. Die Hintergründe und Ursachen für diese Entscheidungen sind vielfältig und können klug, integer, ideologisch, politisch, kulturell oder auch manipulativ, korrupt, kurzsichtig oder unmoralisch sein.

PERSPEKTIVE ODER FOKUS
Von wo aus und wohin wir gucken, nimmt Einfluss auf das, was wir zeigen und wie wir uns ausdrücken. Die Mittel der Medien sind Teil der Aussage, der Kontext ist Teil dessen, was wir wahrnehmen.

TEXT ODER BILD
Die Beziehung von Form und Inhalt – ein nicht zu trennendes Paar – ist der zweite Schwerpunkt, die dem Projekt „Der Filter“ zu Grunde liegt.

BITTE UND DANKE
Wir sind gespannt auf den Filter und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit allen Kolleginnen und Kollegen in Frankfurt!

Das Filter-Team

 

Der Filter
Conference Newspaper – An Experiment

FORM OR FORMAT
Students from the departments Visual Communication and Journalism at the University of Applied Sciences (HMKW, Berlin) are taking the conference of the Society for News Design 2014 as an opportunity to reflect on the qualities, possibilities and limits of publishing in a newspaper format and a blog.

FILTER OR SELECTION
Originating from the questions “what do we want to offer?, what can we deliver?, what would be interesting in the framework of an conference by and for international media professionals?” we developed the idea to start with what is the core of the daily publishing business: selection!

CHOICE OR CENSORSHIP
We are permanently making decisions about what is being published and how it is being published. There are various backgrounds and reasons for why and how these decisions are being made: they can be smart, ideological, with integrity, political, cultural or even manipulative, corrupt, short-sighted, or immoral.

PERSPEKTIVE OR FOCUS
The origin and the direction of our perspective influences what we are showing and expressing. The means of media are part of the statement. The context is part of our perception.

TEXT OR IMAGE
The relation of content and form – an inseparable pair – is the other focus of the project “Der Filter”.

PLEASE AND THANK YOU
We are excited and curious about the filter and looking forward to work with our colleagues in Frankfurt.

The Filter-Team

 

Ludwig-Erhard-Saal


Mittagspause / Lunchtime

Mittagspause zur freien Gestaltung
Lunch break on your own


14:00 – 14:45 Uhr / 2:00 p.m. to 2:45 p.m.

Alex Breuer

@ajbreuer
www.theguardian.com/uk 

Wie man gutes News Design auch in Zeiten von Algorithmen, Akronymen und komplexen Systemen aufrecht erhalten kann

The Guardian aus England ist längst eine weltweit etablierte News-Marke geworden, die mit ihrem vielfältigen Angebot über 100 Millionen Leser pro Monat erreicht. Das verdankt der Guardian nicht zuletzt seinem Ursprung: der gedruckten Zeitung. Das Erbe der Print-Ausgabe ist auch künftig das leitende Prinzip, wenn es um die Weiterentwicklung des Designs und der Marke geht. Im vergangenen Jahr hat der Guardian seine digitalen Produkte rundum erneuert: Sowohl die Apps als auch die Web-Präsenz wurden von Grund auf neu entwickelt und nach den Grundsätzen des “responsive Designs” gestaltet. Entstanden ist eine neue visuelle Marke, der sich auch auf das Design der Print-Produkte auswirken wird. Alex Breuer wird in seinem Vortrag zeigen, wie sein Team diesen Prozess angegangen ist. Und er wird 10 Dinge über responsive Design ansprechen, die er lieber schon vor dem Redesign des Guardian gewusst hätte.

Keeping the craft of good editorial design thinking alive in a world of algorithms, acronyms and complex responsive systems.

With monthly unique readers passing the 100m mark The Guardian is now firmly established as a global news source the legacy of our print identity can longer be the guiding principle for its design and brand. Over the past year The Guardian has been rebuilding and redesigning its apps and web presence. Building from the ground up the team have developed and new responsive design system and visual brand that ultimately is also driving the design of The Guardian‘s print products. Alex Breuer will to outline the challenges and how they worked in multidisciplinary teams to find solutions and explore the 10 things he wished he’d known about responsive design before redesigning The Guardian.

Plenarsaal

15:00 – 15:45 Uhr / 3:00 p.m. to 3:45 p.m.

John Niedermeyer

@niederme
www.nytimes.com 

The New York Times
The New York Times


Plenarsaal

14:00 – 14:45 Uhr / 2:00 p.m. to 2:45 p.m.
Vortrag kurzfristig wegen Erkrankungen abgesagt
Lecture cancelled due to illnesses

 

Haika Hinze

Malin Schulz

www.zeit.de

Die Schizophrenie eine Zeitung zu machen

Welche Bildsprache ist heute noch zeitgemäß? Welchen Einfluss haben die sozialen Medien auf Stil und Bildauswahl? Muss eine Zeitung denken wie ein Magazin oder wie eine Zeitung? Wie einheitlich muss die visuelle Sprache einer Zeitung sein? Wer heute noch eine Zeitung macht, muss verrückt sein – zu mindestens ein bisschen. Und das ist auch gut so.

On the schizophrenia of making a newspaper

Which visual language used in Newspapers is seen as contemporary today? How does Social Media influence style and the selection of pictures? Should a modern weekly consider itself as a newspaper or rather as a magazine? How visually homogenous should a newspaper be? People who create newspapers nowadays must be crazy – at least a litte. Nothing wrong about that.

 

Ludwig-Erhard-Saal

15:00 – 15:45 Uhr / 3:00 p.m. to 3:45 p.m.

Norbert Küpper

@nkuepper
www.editorial-design.com

Europas kreative Vielfalt in Print und Online

Es gibt in Europa ca. 1.800 Zeitungen. Sie sind tief verwurzelt in der gestalterischen Tradition des jeweiligen Landes. Darum gibt es sehr viele unterschiedliche Auffassungen über Inhalte und Design von Zeitungen in Europa. In seinem Vortrag gibt Norbert Küpper einen Überblick über die aktuellen Trends bei Print und Online. Stichworte für den Print-Bereich sind visual Storytelling, alternatives Storytelling und Visualisierung von Themen. Im Online-Bereich geht es um Multimedia-Storytelling, Projekte im Bereich Datenjournalismus und das Design von News-Websites in Europa.

Europe’s creative diversity in print and online

In Europe there are about 1,800 newspapers. They are deeply rooted in the traditions of each country. That’s why there are so many different views on the content and design of newspapers in Europe. In his presentation, Norbert Küpper gives an overview of the current trends in print and online. Keywords for print: visual storytelling, alternative storytelling and visualization of topics. In the online sector it comes to multimedia storytelling, projects in the field of data journalism and design of news websites in Europe.

 

Ludwig-Erhard-Saal


Kaffeepause / Coffee Break

Foyer Ludwig-Erhard-Saal


16:00 – 16:45 Uhr / 4:00 p.m. to 4:45 p.m.

Lukas Kircher

www.kircher-burkhardt.com

„Nerds sind die neuen Kreativen!“

Über Algorithmen, Big Data und Journalismus

“Nerds are the new creative minds!”

About algorithms, big data und journalism

 

Plenarsaal 

17:00 – 17:45 Uhr / 5:00 p.m. to 5:45 p.m.

John Grimwade

@johngrimwade
www.johngrimwade.com

Jan Schwochow

www.golden-section-graphics.com

 

Infographics NOW!

 

Plenarsaal 

18:00 – 18:15 Uhr / 6:00 p.m. to 6:15 p.m.

Society for News Design Meeting

 

Plenarsaal 

18:00 – 20:00 Uhr / 6:00 p.m. to 8:00 p.m.

Happy Hour Brasil

Snacks for the body, eyes, mind and soul

 

Logo-Happy-Hour-Brasil

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Marco Grieco

www.expresso.pt

Design in Brasilien – eine kurze Geschichte in Bildern

Eine Überblick über mehr als zwei Jahrhunderte des „tropischen“ visuellen Journalismus. Eine Art vergessener Schatz.

Design Brasil. A Brief History In Images

An overview of more than two centuries of the “tropical” visual journalism. A kind of forgotten treasure.

 

Ludwig-Erhard-Saal

20:00 Uhr / 8:00 p.m.

VIP Cocktail

SNDF Special Event

Please direct your enquiry to Stephen Komives
skomives(at)snd.org

 

Abendessen zur freien Gestaltung
Dinner on your own